Der Rechtsanwalt, Kunsthistoriker und Buchautor Wolfgang Mainka trug schon lange die Idee in sich, ein Würzburger Original zu schaffen, das kunsthistorisches Wissen mit fränkischer Originalität und fränkischer Mundart vereint. 1995 war es dann endlich soweit: Die Figur des Nachtwächters war geboren und damit eine einzigartige Erfolgsgeschichte.

Mit fast 50 000 Besucher im Jahr trug der Würzburger Nachtwächter weit über die Grenzen Frankens und Deutschlands zur Popularität der historischen Bischofsstadt bei und wurde eines ihrer Wahrzeichen. Zwischenzeitlich wird der Nachtwächter von zwei weiteren Kollegen und einer Kollegin verstärkt.

Ein weiteres Original ist seit einigen Jahren auch "der Schorsch aus dem Meeviertel". In einer heiteren und kabarettistischen Stadtführung stellt er eine ebenso amüsante wie interessante Alternative zum Würzburger

Nachtwächter für jene Besucher dar, die für das abendliche Vergnügen keine Zeit haben.

Ein absolutes Muss ist zudem das Straßenkabarett "Typisch fränkisch". Würzburger Humor und Lebensart verbinden sich mit herzhaften Schmankerln aus der Region zu einem einzigartigen Genuss der Sinne und des Magens. Kein Auge bleibt trocken, wenn die drei Franken - der spießbürgerliche Schorsch, das Klatschmaul Marktbärbel und das kauzige Weinbäuerle Karl - die Lachmuskeln der Besucher strapazieren.

Der Würzburger Nachtwächter, das Straßenkabarett "Typisch fränkisch" und der Häcker Karl sind gerngesehene Gäste im Bayerischen Fernsehen und Thema in vielen Zeitungsberichten.

Auf ein baldiges Wiedersehen!

Ihr Wolfgang Mainka

ÜBER UNS

Wolfgang Mainka

Der Rechtsanwalt und studierte Kunsthistoriker hat den Würzburger Nachtwächter vom Hobby zu seinem Beruf gemacht.

Darüber hinaus publiziert er unter dem Pseudonym „Der Würzburger Nachtwächter“ Bücher, Hörbücher und regelmäßig heitere Kolumnen in der örtlichen Tageszeitung.

Das Ensemble

Günter Stock (Nachwächter, Häcker Karl)
Johannes Goldbach (Schorsch, Nachtwächter)
Michael Schurr (Schorsch, Nachtwächter)
Dr. Peter Auffermann (Schorsch)
Josef Wolf (Nachtwächter, Häcker Karl)
Gabi Hellmann (Nachtwächterin, Marktbärbel)
Angelika Zehner (Marktbärbel)
Gabi Walter (Marktbärbel)
Ute Beyerlein (Marktbärbel)
Franz Ziegler (Schorsch)

DIE FIGUREN

Nachtwächter

Wie es einst die ehemaligen Soldaten im 19. Jahrhundert, zieht der Nachtwächter mit Hellebarde, Dreispitz, Horn und Laterne durch die abendlichen Gassen Würzburgs.

1897 ging mit Installation der Gasleuchten die Lampe des letzten richtigen Würzburger Nachtwächters aus.

Schorsch

Als waschechter Würzburger direkt aus’m Meeviertel kennt der Schorsch die Stadtgeschichte natürlich genau.

Schließlich hat er einst in der Volksschule beim Oberlehrer Ruß im Heimatkunde-Unterricht immer bestens aufgepasst.

Marktbärbel

Die geschwätzige Marktfrau mit der großen Gosch‘ weiß genauestens Bescheid über die Würzburger Prominenz –
und natürlich auch über alles
andere. Mit Ihrem Handwagen und allerlei Klatsch und Tratsch treibt sie ihr Unwesen auf dem Würzburger Marktplatz, um dort ihre Waren und Geschichten an den Mann zu bringen.

Häcker Karl

Keiner kennt sich besser mit dem Würzburger Wein aus als das kauzige Weinbäuerle Häcker Karl.

Am liebsten trinkt er seinen Schoppen am Häckerbrunnen auf dem Marktplatz. Dort kann man auch sein bronzenes Vorbild mit Arbeitsgerät und natürlich einem Krug in der Hand bewundern.

© Würzburger Nachtwächter 2015
Partner der Stadt Würzburg
Logo 'Stadt Würzburg'
Datenschutz | Impressum | AGB

** Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt.